Allergologen, die Proben im Labor betrachten
Von Terry Kelly

UNM Health Allergist gibt Tipps zur Linderung der Symptome

Juckende Augen? Laufende oder verstopfte Nase? Kannst du nicht aufhören zu niesen? Treten Sie dem Club bei, denn es ist die Jahreszeit: Allergiesaison.

Leider beherbergt das Land der Verzauberung mehrere besonders schwere Allergene, darunter Gräser, Bäume, Unkraut und der vielleicht berüchtigtste Wacholder.

„Wacholder ist ein sehr starkes und potentes Allergen“, sagt Mark Schuyler, MD, Chief of Allergie und Immunologie für das Gesundheitssystem der Universität von New Mexico. "Dasselbe gilt für Unkraut, insbesondere die russische Distel oder Tumbleweed, und im Frühjahr sind auch die Bäume stark."

Schuyler hat vor 40 Jahren sein Zertifikat in Allergie und Immunologie erhalten und ist seit drei Jahrzehnten Allergologe an der UNM. Um die Symptome zu lindern, empfiehlt er, ein rezeptfreies Medikament wie Benadryl, Zyrtec, Allegra oder Claritin auszuprobieren.

„Außerdem gibt es lokal wirksame nasale Steroide, etwa in Flonase oder Nasacort“, sagt er. "Die Verwendung eines dieser Medikamente ist der erste Schritt, der die Symptome bei den meisten Menschen deutlich verbessert."

Bevor Sie sich jeden Tag auf den Weg machen, empfiehlt Schuyler außerdem, den täglichen Pollenflug auf dem Website der Stadt Albuquerque. An jedem Werktag (außer im Winter, wenn die Pollenkonzentrationen normalerweise niedrig sind) berichtet sie über die Luftqualität und bei der Anzahl der betroffenen Personen eine Aktualisierung der Wacholderwerte.

Es gibt einige Dinge, die Sie in Ihrem Haus tun können, um Allergene in der Luft zu reduzieren:

  • Reinigen Sie Ihr Schlafzimmer, das für Allergene der wichtigste Raum in Ihrem Haus ist, sagt Schuyler. Sie verbringen viel Zeit dort und Ihr Kopf ist beim Schlafen relativ näher am Boden. Saugen Sie Ihre Teppiche, reinigen Sie Ihre Vorhänge und stauben Sie Ihre Deckenventilatoren mit einem sauberen, feuchten Tuch ab.
  • Ihre Haustiere können Pollen und andere Allergene von außen mitbringen. Wenn sie also an einem Tag mit besonders hoher Pollenzahl viel Zeit im Freien verbringen, sollten Sie sie spülen, um Allergene aus ihrem Fell zu entfernen. Darüber hinaus sollten Sie Haustiere aus Ihrem Schlafzimmer fernhalten, um zu verhindern, dass sie Pollen aufspüren.
  • Waschen Sie Ihre Haare nachts, um zu verhindern, dass Pollen auf Ihren Kissenbezug übertragen werden.
  • Kaufen Sie hocheffiziente Schwebstofffilter (HEPA) für Ihren Ofen oder Ihre Klimaanlage.

Wenn Ihre Symptome weiterhin bestehen, können Sie über Ihren Hausarzt einen Termin bei einem Allergologen vereinbaren, der möglicherweise eine Allergen-Immuntherapie oder Allergiespritzen verschreibt. Die Schüsse erhöhen die Immunität und Resistenz gegen ein bestimmtes Allergen. Die Anbieter verabreichen einem Patienten die Spritzen typischerweise zweimal pro Woche für drei Monate, dann wöchentlich für weitere drei Monate, dann ein- oder zweimal pro Monat für insgesamt drei bis fünf Jahre.

„Diese sind sehr effektiv, erfordern aber einen erheblichen Zeitaufwand des Patienten“, sagt Schuyler. "Es muss in einer Arztpraxis durchgeführt werden."

Eine weitere Option ist die aus Europa stammende sublinguale Immuntherapie. Bei dieser Therapie legt ein Patient eine Tablette eines bekannten Allergens für ein oder zwei Minuten unter die Zunge, bevor er sie schluckt. Im Laufe der Zeit wird dies die Resistenz des Patienten gegen dieses Allergen aufbauen. Es wird in Europa seit über 20 Jahren verwendet, und die Food and Drug Administration hat fünf Tabletten zur Verwendung zugelassen - darunter Gras- und Hausstaubmilben.

Vereinbare einen Termin

Rufen Sie die Allergiekliniken von UNM Health an, um Hilfe bei der Linderung Ihrer Symptome zu erhalten. Anruf 505-272-1715 und hinterlassen Sie Ihren Namen und die Nummer der Krankenakte (falls vorhanden), und das Allergikerpersonal wird Ihren Termin vereinbaren.

Kategorien: Gesundheit & Wellness